AGB

Die nachfolgenden allgemeinen Liefer- und Geschäftsbedingungen (im folgenden AGB genannt) gelten für die von der Fotografin durchgeführten Angebote, Aufträge, Lieferungen und Leistungen. Abweichenden Geschäftsbedingungen der Kundin/des Kunden erlangen keine Gültigkeit, es sei denn sie werden binnen drei Werktagen nach Eingang der AGB schriftlich erklärt und von der Fotografin ebenfalls schriftlich anerkannt.

I. Bildmaterial
1. Die Kundin/der Kundin erkennt an, dass es sich bei dem von der Fotografin gelieferten Bildmaterial um urheberrechtlich geschützte Lichtbildwerke i.S.v. § 2 Abs.1 Ziff.5 Urheberrechtsgesetz handelt.
2. Entsprechend der DSGVO Verordnung werden die Daten nach sechs Monaten vom System der Fotografin gelöscht.

II. Nutzungsrechte
1. Mit der Zahlung des Honorars wird der Kundin/dem Kunden das Nutzungsrecht für die zeitlich und räumlich uneingeschränkte Nutzung des Bildmaterials übertragen.
2. Die Fotografin darf das Bildmaterial zum Zwecke der Eigenwerbung auf ihrer Internetseite, auf ihren Social-Media-Kanälen sowie in ihren Werbematerialien (Lookbook, Flyer etc.) einsetzen.
3. Bei einem Verkauf bzw. bei einer Übertragung der Nutzungsrechte an Dritte, insbesondere bei kommerziellen Zwecken, findet eine gesonderte Lizenzierung statt. Die Höhe der Lizenzen wird durch die Kundin/den Kunden und der Fotografin gesondert einvernehmlich festlegt, unter der Voraussetzung der Anbringung des von der Fotografin vorgegebenen Urhebervermerks in zweifelsfreier Zuordnung zum jeweiligen Bild.
4. Im Falle einer Veröffentlichung wird die Kundin/der Kunde auf den Namen der Fotografin hinweisen. Die Fotografin wird unter ihrem Namen „Catherine Lieser“ genannt.

III. Honorare
1. Durch den Auftrag anfallende Reisekosten sind nicht im Honorar enthalten und gehen zu Lasten der Kundin/des Kunden.
2. Treten während der Produktion Kostenerhöhungen ein, sind diese von der Fotografin anzuzeigen. Wird die vorgesehene Produktionszeit aus Gründen überschritten, die die Fotografin nicht zu vertreten hat, so ist eine zusätzliche Vergütung auf der Grundlage des vereinbarten Zeithonorars bzw. in Form einer angemessenen Erhöhung des Pauschalhonorars zu leisten. Siehe dazu den angesetzten Satz im Angebot.
3. Wird ein Auftrag bis zu 48 Stunden vor dem Beginn des Shootings abgesagt, fallen 50% des vereinbarten Honorars an. Bei einer Absage bis zu 24 Stunden vor Beginn des Shootings fallen 100% des vereinbarten Honorars an.
4. Der Honoraranspruch ist bei Ablieferung der Aufnahmen fällig. Wird eine Produktion in Teilen abgeliefert, so ist das entsprechende Teilhonorar mit jeweiliger Lieferung fällig. Die Fotografin ist berechtigt, bei Produktionsaufträgen Abschlagszahlungen entsprechend dem jeweils erbrachten Leistungsumfang zu verlangen.

IV. Allgemeines
1. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland als vereinbart, und zwar auch bei Lieferungen ins Ausland.
2. Nebenabreden zum Vertrag oder zu diesen AGB bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.
3. Die etwaige Nichtigkeit bzw. Unwirksamkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieser AGB berührt nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen. Die Parteien verpflichten sich, die ungültige Bestimmung durch eine sinnentsprechende wirksame Bestimmung zu ersetzen, die der angestrebten Regelung wirtschaftlich und juristisch am nächsten kommt.
4. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der Wohnsitz der Fotografin.